Corte di Sotto

Beschreibung

Das Gehöft, das auch unter dem Namen Corte Bassa bekannt ist, befand sich im Besitz der Veronesischen Adelsfamilie der Fracastoro.

Durch den Torbogen in dem Gebäude mit festungsähnlichem Charakter gelangt man zu einem Palast aus dem 17. Jahrhundert mit zwei perfekt erhaltenen Hochreliefs an der Fassade, die die Köpfe der beiden Schutzgötter Apollon und Athene zeigen.

Die Mauer, von der das Gehöft umgeben ist, und das Eingangstor sind durch Steinpfeiler charakterisiert, die von zwei bearbeiteten Obelisken gekrönt sind. Die Fassade vom schönen zweistöckigen Taubenschlag zeigt auf die Zufahrtsstraße.

Sehr schön ist auch der Palast mit einer großen Sonnenuhr an der Fassade. Die beiden Stockwerke des Gebäudes weisen große Spitzbogenfenster mit Balkon auf.

Die beiden Eingangstüren des Herrschaftshauses sind mit zwei seitlichen, als Bögen ausgeführten Lisenen geschmückt. Drei Stufen führen zu den Eingangstüren, von denen eine in das kleinere Gebäude führt.

 

Wie Anzukommen

Von Verona und Peschiera del Garda aus auf der Landstraße 11 fahren, in der Ortschaft Crocette an der Kreuzung mit der Via Platano weiter Richtung San Giorgio in Salici. 

Autobahn A4 Venedig Mailand: Ausfahrt Sommacampagna, im Kreisverkehr links Richtung Sona / Bussolengo. Nach ca. 4 km weiter Richtung Bussolengo. Nach der Unterführung rechts abbiegen auf die Landstraße 11 Richtung Peschiera del Garda. In der Ortschaft Crocette an der Kreuzung mit der Via Platano weiter Richtung San Giorgio in Salici.

Autobahn A22 Brenner Modena: Ausfahrt Verona Nord, Richtung Peschiera del Garda – Landstraße 11. In der Ortschaft Crocette an der Kreuzung mit der Via Platano weiter Richtung San Giorgio in Salici.

Von San Giorgio in Salici aus nach der Bahnüberführung (Via Belvedere) weiter auf der Via Segradi. Ca. 3 km nach der Autobahnbrücke geht es bergab in die Via Corti Salvi. Nach der Linkskurve rechts in die Via Corte di Sotto einbiegen. Die Einfahrt zum Gehöft liegt nach 100 m links.

 

Contatta le Terre del Custoza

*
*
*
*