Corte La Merla

Beschreibung

Das Gehöft Merla wurde Anfang des 16. Jahrhunderts oder früher erbaut und wurde ursprünglich bis zum 19. Jahrhundert Corte Zina genannt, nach seinem Besitzer Monsignor Zino. In der Nähe vom Gehöft befindet sich der Brunnen San Salvar.

Vermutlich leitet sich der heutige Name von dem Taubenschlag ab, der Ende des vergangenen Jahrhunderts restauriert wurde.

Das Gehöft ist in einer antiken Urkunde erwähnt, in der vorgeschlagen wird, das Wasser vom Brunnen San Salvar zu den Feldern des Gehöfts zu leiten, um diese zu bewässern. Auf der Urkunde sind das Gehöft und der Brunnen eingezeichnet. Der Brunnen trägt die Beschriftung "Dove si vorìa portar l’acqua" (Wo das Wasser hingeleitet werden soll). Das Dokument wird im Staatsarchiv in Venedig aufbewahrt, im Bestand der "Beni Inculti", also der nicht bewirtschafteten Grundstücke.

Sehr schön ist der antike Turm mit einem Krenzgesims unter dem Dach, das wie ein aufgesetzter Rahmen wirkt, und einem künstlerisch gestalteten First.

 

Wie Anzukommen

Von Verona und Peschiera del Garda aus auf der Landstraße 11 fahren, in der Ortschaft Crocioni weiter Richtung Sona / Sommacampagna. Weiter auf der Via Molinara, dann im zweiten Kreisverkehr links Richtung Lugagnano. Das Gehöft liegt an der Straße auf der linken Seite.

Autobahn A4 Venedig Mailand: Ausfahrt Sommacampagna, im Kreisverkehr links Richtung Sona / Bussolengo. Im nächsten Kreisverkehr rechts abbiegen Richtung Lugagnano. Das Gehöft liegt an der Straße auf der linken Seite.

Autobahn A22 Brenner Modena: Ausfahrt Verona Nord, Richtung Peschiera del Garda – Landstraße 11. In der Ortschaft Crocioni weiter Richtung Sona / Sommacampagna. Weiter auf der Via Molinara, dann im zweiten Kreisverkehr links Richtung Lugagnano. Das Gehöft liegt an der Straße auf der linken Seite.

 

Contatta le Terre del Custoza

*
*
*
*