Kirche di San Marco Evangelista

Beschreibung

Die Pfarrkirche von Borghetto ist dem St. Markus Evangelist geweiht und wurde laut Inschrift an der Fassade 1759 auf den Überresten einer antiken romanischen Kirche erbaut, die zum Kloster Santa Maria gehörte. Das Kloster am linken Ufer der Mincio stammt aus dem 11. bis 12. Jahrhundert und wurde erstmals in einer päpstlichen Bulle aus dem Jahr 1145 erwähnt.

Das Kloster, das sich hauptsächlich um Reisende und Pilger kümmerte, unterstand bis 1331 der Veronesischen Abtei San Zeno, als das Kloster dann von den Scaliger der Befestigungsanlage Serraglio einverleibt wurde, mit der Errichtung hoher zinnenbewehrter Mauern, von Verteidigungstürmen und Zugbrücken.

Die Kirche im klassizistischen Stil ist von großer Schlichtheit, mit einem einschiffigen Innenraum und tief gesetztem Gewölbe.

Im Innenraum der Kirche befindet sich auf der linken Seite ein Gemälde von Giovanni Caliari aus dem Jahr 1835, das die Jungfrau mit Kind zeigt und von der antiken Marienverehrung zeugt, die hier praktiziert wurde. Der nächste Altar ist dem St. Joseph geweiht.

Auf der anderen Seite ist der erste Altar mit einer sehr schönen Altartafel aus dem 18. Jahrhundert geschmückt, die Maria mit den Heiligen Franziskus, Antonius, Petrus und Karl Borromäus sowie der Heiligen Caterina zeigt. Über dem zweiten Altar befindet sich ein großes Holzkreuz aus dem 17. Jahrhundert.

Neben dem Altar des St. Joseph sind einige Fresken aus der antiken Kapelle erhalten geblieben, darunter ein gerahmtes Bild des St. Bartholomäus.

Auf dem Kirchplatz vor der Kirche befinden sich einige Gedenksteine mit Inschriften, die an die bedeutendsten Schlachten erinnern, die an den Ufern des Mincio ausgetragen worden sind.

Auf der linken Seite führt ein kleines Tor zum antiken Friedhof, der sich hinter der Kirche befindet und wo die sehr schöne dreifache Apsis der ursprünglichen romanischen Kirche zu sehen ist, sowie der Glockenturm, für den ein antiker Turm der Scaliger umgebaut wurde und in dem sich noch heute eine Glocke aus dem Jahr 1381 befindet.

Neben der kleinen Brücke San Marco, die zum anderen Flussufer führt, ist eine Statue des St. Johannes Nepomuk in die antiken Mauern eingefügt. Der böhmische Märtyrer gilt als Schutzheiliger, der die Menschen, die in den Fluss fallen, vor dem Ertrinken schützt.

 

Wie Anzukommen

Von Valeggio sul Mincio, ca. 1 km

Contatta le Terre del Custoza

*
*
*
*